Nutztiere im Büro

leinenfrosch.jpgDie Evolution hat der Bürowelt interessante Tierarten beschert. Der Saurier unter den Bürotieren dürfte wohl der Leinenfrosch sein. Sein Biotop ist die Hängeregistratur. Genauer gesagt, die „Hängetasche für ungelochtes Schriftgut, seitlich mit Leinenfröschen verschlossen.“.
Eingefleischte Büro-Dreikämpfer (Disziplinen Knicken, Lochen, Abheften) bringen diesem Tierchen nur wenig Sympathie entgegen, denn wo es auftritt, ist die Ordnung in Gefahr: Blätter, Materialmuster, Datenträger – alles wird meist ohne Rücksicht auf Chronologie, Sinn & Verstand in der Hängemappe gesammelt.
Mit dem Frosch geht das, der macht dicke Backen und schon bleibt alles in der Mappe, nichts fällt seitlich heraus oder verhakt sich im Schreibtischauszug – was bei froschfreien Hängemappen ständig passiert. Sie arbeiten nur mit A4-Blättern gut zusammen. Sowie es um kleinteiliges Verwahrgut geht, ist es vorbei mit ihrer Kooperationsbereitschaft.
Aufgrund ihrer eher laxen Einstellung zur Ordnung wird die Mappe mit Leinenfröschen nach Abschluss eines Jobs geleert: Entbehrliches wird entsorgt, Unentbehrliches sortiert abgelegt (naja, meistens / oft / manchmal / schon mal vorgekommen – Nichtzutreffendes bitte streichen). Schnell noch die Beschriftung des Mappenreiterchens gewechselt und der nächste Job kann einziehen.
Dank seiner Stressresistenz kann der Leinenfrosch in seinem langen Leben eine Menge Jobs kennen lernen. Es geht das Gerücht, dass es Büros gibt, in denen Leinenfrösche werkeln, die mehr Dienstjahre auf dem Buckel haben, als irgendein Mitarbeiter.
Viele hatten mit Einzug des Computers gedacht, dass der Leinenfrosch durch die Entwicklung zum papierfreien Büro zum Aussterben verurteilt ist. Meine Recherchen (völlig unrepräsentativ und frei von jeglichem wissenschaftlichen Anspruch) haben aber ergeben: Das papierfreie Büro ist noch Lichtjahre entfernt. Unserem Leinenfrosch geht es besser denn je. Er verrichtet seine geschätzten Dienste nicht mehr nur an eintönig braunpappigen Mappen, die in bürograuen Registraturen klemmen. Nein, er treibt es richtig bunt. Sowohl die Mappen, als auch die Aufbewahrungsorte leben im Farbrausch. Möge uns der kleine Bürosaurier noch lange erhalten bleiben.
Weshalb der Leinenfrosch, Leinenfrosch heißt, habe ich noch nicht herausgefunden. Klar, er kann dicke Backen machen, wie sein natürliches Froschpendant, das kann ein echter Hamster aber auch. Und der stopft sie sich sogar noch proppvoll. Anders als ein Frosch. Aber vielleicht ist es eine reine Klangsache: Leinenfrosch hört sich irgendwie besser an als Leinenhamster.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nutztiere im Büro

  1. Q-senk sagt:

    Tja das wäre aber auch noch ne schicke Frage für die Show vom Jauch…
    Was ist ein Leinenfrosch.
    a) Ein Frosch der gern a-leine ist( ich weiß, dieRechtschreibung)
    b) Ein Frosch aus Hannover
    c) Ein Frosch mit SM Fetisch
    d) der Arbeitskollege vom Reißwolf

    @ Susanne
    Man könnte damit ja ganze Grimms-Märchen neu schreiben, wie z.B. der Leinenfroschkönig oder Rotkäppchen und der böse Reißwolf.
    Solltest mal drüber nachdenken!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.