Kann ich das bitte nochmal hören?!?

Vor ein paar Tagen hatte ich eine der merkwürdigen „Was du eben verstanden hast, wurde nicht gesagt.“-Situationen. Sowas passiert mir manchmal. Dann höre ich offenbar nur das, was ich hören will.

Die anfänglich genannte Situation entstand während einer morgendlichen Nachrichtensendung auf meinem Lieblingskultursender. Ich stand noch leicht träumend vor der Kaffeemaschine als mein Radio plötzlich verkündete: „… der Unsicherheitsrat …“.
Ich merkte richtig, wie meine Ohren sich in Richtung Schallwellen drehten: Der was bitte? So eine Institution gibt es? In was für einer Welt lebe ich eigentlich? – Während diese Fragen durch meinen Kopf polterten, sprach der Nachrichtensprecher weiter und ich (jetzt hellwach und ganz gespannte Aufmerksamkeit) bekam zwei Sätze später des Rätsels Lösung.
Es hieß nicht der „Unsicherheitsrat“, sondern der „UN-Sicherheitsrat“. Entweder war es zu kurz gesprochen oder zu kurz gehört. Mein wankendes Weltbild stand wieder still.

Beim Kaffee überlegte ich, dass es wohl nur im deutschsprachigen Raum zu derart sinnverändernden Formulierungen kommen kann. Wir mit unserer Vorsilbe „Un“ – da sind Missverständnisse doch an der (internationalen) Tagesordnung.

Vielleicht sollte im hiesigen Sprachgebiet nur vom „Sicherheitsrat der Vereinten Nationen“ oder dem „Welt-Sicherheitsrat“ o.ä. gesprochen werden. Andererseits finde ich die neue Bezeichnung auch nicht völlig abwegig in ihrer Bedeutung … Wer weiß, welcher unterbewusste Eindruck da zum Vater des Missverständnisses wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Be-Merkwürdiges, Gelesen/gehört/gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kann ich das bitte nochmal hören?!?

  1. Sabine K. sagt:

    Sehr nett ist aber auch die Variante „Versprecher bzw. Verleser“, die mich heute morgen per Radiowecker aus dem Schlaf riss: „….. anal-pha…anal-pha…..“ tönte es da. Ich traute meinen schläfrigen Ohren nicht. Doch des Rätsels Lösung folgte sofort: „Analphabetismus“…. brachte der Sprecher schließlich über die Lippen. Das Ganze ist übrigens Teil einer Werbekampagne von Toyota, die sich um „Versprechen“ dreht.

  2. Silke sagt:

    da gibt es ganze Bücher zu dem Thema Verhören
    Eines heißt Der weißen Neger Wumbaba
    der Titel geht zurück auf eine Liedzeile
    und aus den Wäldern steiget
    der Weiße Neger Wumbaba …
    es muss natürlich der weiße Nebel wunderbar heißen.

    Beliebt und tatsächlich immer wieder vorkommend ist der Verleser der Auto-Bombe – Im Irak explodierte auf einem Markt eine Atombombe …
    Ich lese fast IMMER Atombombe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.