Posthunde

Das war aber knapp: Kurz vor einem Poststreik wurden die Tarifverhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Damit sind viele Hundebesitzer aus der Pflicht, ein alternatives Lauftraining für ihr Briefträger jagendes Pelztier zu erstellen. So schnell ist ein Hund ja auch nicht umzugewöhnen.

Ob der Post eigentlich ihre Rolle in der gesundheitlichen Vorsorge bei Hunden klar ist? Wer weiß, wie viele der bellenden Vierbeiner ohne die fürsorgliche Betreuung durch die tägliche Postzustellung schon in den Hundehimmel eingezogen wären. Entweder aus durch Bewegungsmangel verursachte Gebrechen wie Verfettung usw. oder aber aus schierer Langeweile.

Andererseits sorgen aber auch die Hunde für die körperliche Ertüchtigung der Briefzusteller. Es scheint also eine wahre Symbiose zu sein. Da sollten es sich die zuständigen Verhandler von Post und Gewerkschaft zweimal überlegen, ob sie dieses fragile Zusammenspiel tatsächlich ins Wanken bringen wollen durch Kompromissunfähigkeit. Naja, dieses Mal ist es ja gerade nochmal gut gegangen.

Gibt es bei all den Gedenk- und Aktionstagen eigentlich schon einen für Briefträger und ihre „Begleithunde“? Ich habe noch nichts gefunden bei Wikipedia.
Dafür habe ich aber einen Anti-Diät-Tag entdeckt. Die Informationen dazu sind allerdings sehr dürftig (in diesem Zusammenhang von Nährwert zu sprechen, wäre mir aber doch zu flach). Wie dem auch sei: Er ist am 6. Mai – also am nächsten Dienstag. Mal sehen, was ich bis dahin zum Thema recherchiert habe.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswelt, Be-Merkwürdiges, Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Posthunde

  1. superknowitall sagt:

    Und hast du den Anti-Diät-Tag wenigstens mit einer schönen Packung Pralinen gefeiert? Ich hab mir wenigstens die gute Moser-Roth von Aldi reingezogen …

  2. Susanne sagt:

    Bei mir gab es einen doppelten Espresso, in dem ein saftiger Blotsch Vanille-Eis schwamm. – Das ist allerdings nicht nur am Anti-Diät-Tag so … Derartiges konsumiere ich auch gern feiertagsunabhängig. 🙂
    P.S. Ich habe herausgefunden, dass es den INDD (International-No-Diet-Day) seit 1992 gibt. Erfunden haben ihn – nee, nicht die Schweizer – die Amerikaner, genauer gesagt eine Frau namens Mary Evans Young. So viel zum Thema Recherche.

  3. Lotte sagt:

    Hier in Ostfriesland haben es die Hunde sehr schwer, die Briefträger (jaaa, ich benutze noch die alte Bezeichnung und finde sie prima) sind enorm schnell.
    Da kann son armer Hund den großen Frust kriegen.
    Was für ein Glück das sich alle geeinigt haben und uns so diverse Problem erspart blieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.