Kennen Sie sich hier aus?

Kürzlich bekam ich eine Information des Bundesverbandes Druck und Medien e.V. (bvdm) anlässlich einer Veranstaltung in Berlin zu sehen. Um auswärtigen Besuchern das Auffinden des Veranstaltungsortes zu erleichtern, war ein übersichtlicher Lageplan erstellt worden.

Anscheinend war dieser Plan aber auch von einem besonders auswärtigen Gestalter kreiert worden. Schon bei oberflächlicher Betrachtung fielen mir Straßennamen auf, die ich so nicht in Berlin lokalisiert hätte – allen voran: „Potzdamer Platz“. Von keiner Korrekturlesung erwischt, hat es dieser Fehler geschafft, bis ins Ziel zu kommen. Potztausend!

Dann entdeckte ich jedoch, dass es ein großes Teilnehmerfeld war, dem dieses Kunststück ebenfalls gelungen war: Das Reichstagsgebäude befindet sich nach diesem Lageplan an der „Schneidemannstraße“ statt an der „Scheidemannstraße“, der „Staufenbergstraße“ ist das zweite „f“ abhanden gekommen, die „Schillstraße“ ist kurzerhand zur „Schillerstraße“ ausgebaut worden (dabei schillert es doch schon reichlich auf Straßenschildern in anderen Berliner Stadtteilen) und die namentlich profane „Entlastungsstraße“ heißt, je nachdem wo man sich auf ihr befindet, schon seit einigen Jahren „Ben-Gurion-Straße“ und „Yitzhak-Rabin-Straße“ – nur eben nicht auf diesem Plan. Ortskundige werden vermutlich noch mehr „lokale Spezialitäten“ entdecken – wer also sportlichen Fehlerfinde-Ehrgeiz verspürt, bitte hier entlang: „Die Klimainitiative der deutschen Druckindustrie“.

Wie bereits mehrfach erwähnt, weiß ich, dass einem selbst bei sorgfältigstem Korrekturlesen schnell etwas durch die Lappen gehen kann, aber diese Fehlerquote bei relativ begrenztem Terrain und übersichtlicher Textmenge ist dann doch erstaunlich.

Irgendwie erinnert das Ganze an die beliebten Suchbilder für Kinder: „Findest du die im linken Bild versteckten 10 Fehler?“

Hoffentlich haben trotz der etwas erschwerten Bedingungen alle Gäste den Veranstaltungsort gefunden und gondeln nicht noch immer durch Berlin …

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswelt, Gelesen/gehört/gesehen, Werbung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kennen Sie sich hier aus?

  1. hallo,
    ich bin durch zufall auf der site galndet und habe mit großem schmunzeln den artikel über die falschen straßennamen gelesen. ich weiß ja nicht wies in deutschland is, aber österreichische (zumindest weiß ichs von denen) kartenverlage bauen absichtlich fehler in straßen- und ortsbezeichnungen ein oder bebennen irgendwelche weiße flecken auf der landkarte mit einem fantaiseinamen. der hintergrund ist so einfach wie genial: so kann man illegalen bzw. unautorisiert veröffentlichten 1:1-kopien relativ schnell auf die schliche kommen.
    möglicherweise hat sich da der grafiker dieser straßenkarte mehreren vorlagen bedient, auf der treffsicher die jeweilig falsch geschiebenen namen gefudnen und kopiert wurden.
    schöne grüße aus Ö,

    christoph

  2. Susanne sagt:

    Hallo Herr E. aus Ö.,
    absolut verständlich und unterstützenswert, dass jemand seine Leistung schützen will. Ich kannte solche Prüfmittel bislang nur von Adressverlagen.
    Falls mich also in Zukunft mal ein Ortsname lockt, sollte ich besser erstmal nachprüfen, ob es denn auch einen Ort zum Namen gibt. Nicht dass ich mich auf den Weg nach Kopierschutzhausen mache und im großen Nichts landen werde. 🙂
    Sonnige (jaha, sie scheint!) Grüße
    von Frau H. aus H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.